Knut Hansen

Moin moin, ihr Landratten! Heute erzähle ich euch alles über den Knut Hansen Gin aus Hamburg.

Eine große und kleine Flasche Knut Hansen Gin mit Dekoration und einem Gin-Glas

Harte Fakten

NameKnut Hansen
ArtDry Gin
InhaberMartin Spieker und Kaspar Hagedorn
DestillateurDolleruper Destille
Herkunft Deutschland, Hamburg
Stärke42%
Inhalt0,5l
Homepage https://www.knuthansengin.de/

Geschichte

Die Idee für den Knut Hansen Gin kam den zwei Jungs Martin und Kaspar an einem Abend in der Hamburger Schanze. Meist verlieren sich die zahlreichen Pläne, die man an solchen Abenden schmiedet, bis zum nächsten Morgen wieder, doch der Plan seinen eigenen Gin herzustellen nicht. Die Idee wuchs zum Projekt und nahm immer mehr Gestalt an. Nach einem Jahr des Forschens und Entwickelns stand das Rezept.

Da die beiden Hamburger sehr viel Wert auf Regionalität legen, war klar, dass nur lokale Destillen für ihr Produkt in Frage kommen. So wurde die Dolleruper Destille nahe Flensburg mit ins Boot geholt. Die Heimatliebe zeigt sich auch bei der Wahl der Zutaten: Die verwendeten Äpfel stammen aus dem sogenannten Alten Land und die Rosenblüten sind vom Ostseedeich. Basilikum und Gurken werden in familieneigenen Gewächshäusern selbst angebaut.


Design

Anders als gewohnt ist der Knut Hansen in einer beigen Steingutflasche abgefüllt. Sie ist mit einem komplett aus Naturkork bestehenden Verschluss und einer blauen Banderole mit der Aufschrift „handcrafted“ versiegelt. Der Aufdruck der Vorderseite zeigt den Namen des Gins und das Portrait des Hamburger Seefahrers Knut Hansen. Die ernste Miene und seine stechend blauen Augen erscheinen für manche etwas gruselig, jedoch finde ich (vielleicht genau deswegen) sehr gefallen daran. Alle weiteren Angaben, wie Alkoholgehalt, Füllmenge und ein kurzer Info-Text befinden sich auf der Rückseite.
Im wahrsten Sinne des Wortes haben die Macher einen besonderen Hingucker ins Design eingebaut: Die blauen Augen des Knut Hansen leuchten unter Schwarzlicht!


Nosing

Ich gieße mir ein Schlückchen aus der Buddel Gin ein und rieche tief ins Glas. Ein sehr milder und voluminöser Geruch steigt mir in die Nase. Ein intensives Wacholderaroma ist klar zu erkennen. Basilikum bringt sowohl eine Kräuternote als auch eine würzige Schärfe hinzu. Im Abgang erkenne ich eine feine Süße des Apfels, welche dem Gin das Volumen verleiht. Nach etwas Zeit zum Atmen kann ich eine Nuance des Korianders erhaschen.


Tasting

Das Geschmacksbild verhält sich nahezu identisch. Wacholder und Basilikum dominieren diesen Gin. Der Apfel stellt dabei wieder die Basis und verleiht dem Gin Komplexität. Neben dem dezenten Koriander schmecke ich nun auch leichte Bitterstoffe der Gurke. Dadurch wird der Knut Hansen frisch abgerundet. Der Alkoholgehalt von 42% ist überraschend kräftig, aber nicht unangenehm scharf oder alkoholisch.

Insgesamt sind 14 Zutaten im Knut Hansen enthalten. Darunter zählen Wacholder, Basilikum, Apfel, Gurke, Rosenblüten, Lavendel, Holunder, und Koriander. Die übrigen bleiben ein Geheimnis des Kapitäns!


Trinkempfehlung

Diesen facettenreichen Gin kann man gerne pur genießen.

Allerdings empfehle ich ihn mit Indian Tonic, wie z.B. Thomas Henry oder Fever Tree, zu mischen. Es entsteht ein feines, sehr süffiges Getränk. Der Eigengeschmack des Gins bleibt erhalten und erstaunlicherweise wird die Gurkennote etwas intensiver.
Wer Lust auf Gurke hat, kann hier richtig zugreifen: Mit einer dünnen Gurkenscheibe als Einlage im Glas oder einem Dr. Polidoris Cucumber Tonic harmoniert dieser Gin sehr gut. Beides zu kombinieren kann ich jedoch nicht empfehlen – der Gurkengeschmack wird zu dominant und überdeckt die anderen Aromen.


Wo kann ich den Gin kaufen?

Eine 0,5l-Flasche ist für 37€ (74€/1l) im eigenen Online-Shop zu erwerben.


Zusammenfassung

  • Gin aus Deutschland
  • Regionaler Anbau der Zutaten
  • Wacholder und Basilikum dominieren


Bewertung

Der Knut Hansen Gin kommt in einer schönen, stimmigen Flasche. Geschmacklich kann er mit einer starken Wacholdernote und intensivem Basilikum überzeugen. Im Gin Tonic ist er besonders für Gurken-Fans zu empfehlen.
Mit 37€ liegt im oberen Mittelfeld der aktuellen Gin-Preise, macht aber sowohl in der Vitrine als auch im Glas etwas her.

Genuss: 8/10
Preis-Leistung: 8/10


Danksagung

Ich danke Kaspar für die Vergünstigung! 
Die Bewertung des Gins wird dadurch nicht beeinflusst und erfolgt nach eigenem Ermessen.


Kennzeichnungspflicht

Laut Telemediengesetz §6 bin ich dazu verpflichtet diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen.
Bei den platzierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Die Einnahmen daraus werden
für den Blog eingesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.