Stobbe 1776 Old Tom Gin

Fasslagerung und Old Toms, also nach der Destillation leicht gesüßte Gins, sind einigen Lesern wohl bereits bekannt. Eine Kombination beider Arten ist auf dem großen Gin-Markt seltener zu finden. Das deutsche Unternehmen Stobbe 1776 hat genau dies in einer ihrer vier Linien verkörpert.

Vollansicht einer Flasche Stobbe 1776 Old Tom Gin vor Blumen im Garten

Harte Fakten

NameStobbe 1776 Old Tom Gin
ArtOld Tom, Reserve Gin
DestillateurUta Stobbe
Herkunft Deutschland, Neuendettelsau
Stärke42,5%
Inhalt0,5l
Homepage https://www.stobbe1776.de

Geschichte

Schon 1776 stellten die Destillateure als erste deutsche Gin Manufaktur ihre Wacholdergeiste her. Damals war sie noch unter dem Namen Stobbe Machandel bekannt. Machandel ist eine niederdeutsche Bezeichnung für unseren geliebten Wacholderschnaps.
Uta Stobbe erfüllte sich 2014 ihren Traum dieses Unternehmen wieder in Familienhand zurückzuführen. Sie erwarb die Markenrechte und stellt heute einen hochwertigen London Dry Gin sowie drei weitere Gin-Linien her, die den ursprünglichen Gin weiter veredeln. Einen davon darf ich euch im Folgenden näher vorstellen.


Design

Der Stobbe 1776 Old Tom Gin ist in einer klaren Flasche abgefüllt. Sofort fällt die gold-gelbe Färbung des Destillats auf, welche sowohl aus der viermonatigen Lagerung in einem Rotschild Chardonnay Holzfass als auch aus dem Süßen im Nachgang resultiert. Wie bei allen Linien von Stobbe ist das Etikett in Kreuzform gestaltet. Der Old Tom trägt dieses in grün, welches mit hauchdünnen weißen Streifen verfeinert ist. Ein weißer Rahmen, der mit Gold abgesetzt ist, fasst das Etikett ein. In der Mitte ist das Logo des Unternehmens in weißen Großbuchstaben mit rotem Schatteneffekt dargestellt. Alle weiteren Informationen sind in Gold aufgedruckt. Dazu passend verschließt ein goldener Schraubverschluss aus Metall die Flasche.

Eine Flasche des Stobbe 1776 Old Tom Gin vor Blumen im Garten

Nosing

Sofort erfasse ich ein sehr voluminöses Aroma. Die ca. 2% Süße, die dem Old Tom im Nachgang beigefügt wurde, vereint sich mit der holzigen Note der Fasslagerung zu einem harmonischen Geruchsbild. Außerdem sind fruchtige Aromen der schwarzen Johannisbeere und frische Zitrusaromen der Bergamotte zu erhaschen. Der Stobbe 1776 Old Tom ist sehr mild und brennt nicht.


Tasting

Der Gin fühlt sich durch das Nachsüßen am Gaumen leicht zähflüssig an, wodurch der Geschmack lange an Gaumen und Rachen besteht. Die Holznote ist nun stärker im Vordergrund, ohne dabei aufdringlich zu sein. Die Süße fügt sich perfekt dazu ein und macht den Gin warm und weich. Bergamotte zeigt ihre bittere Seite und bringt etwas Frische ins Glas. Im Abgang macht sich ganz überraschend eine pfeffrige Schärfe im gesamten Mundraum breit, wodurch der gesüßte Gin nicht klebt.

Die bekannten Zutaten sind Wacholder, schwarze Johannisbeere, Bergamotte und grüner Pfeffer.


Trinkempfehlung

Da mir der Gin pur so gut geschmeckt hat, traue ich mich kaum einen Gin Tonic daraus zu machen. Wie in jedem Test gehört dies aber natürlich dazu!

Als erstes wurde er mit Schweppes Dry Tonic gemischt. Dies überraschte mich sehr! Es passt extrem gut zu den Aromen des Gins. Die Süße ist noch deutlich zu schmecken, wird durch das Tonic jedoch etwas leichter. Die Holznote ist weiterhin präsent und sehr angenehm. Der erhöhte Chiningehalt des Dry Tonics macht das Getränk besonders im Abgang schön bitter und rundet das Geschmacksbild gut ab. Die Aromen bleiben lange am Gaumen bestehen.
Elderflower und Mediterranean Tonic kann ich zu diesem Gin nicht empfehlen. Beide sind zu süß und harmonieren nicht.
Ein klassisches Indian Tonic, wie das von Thomas Henry, verleiht dem Getränk eine leicht bittere und frische Note im Abgang. Leider verliert durch die Süße des Tonics der Holzgeschmack an Intensität.
Das Schreieck Indian Tonic fügt dem Gin eine dezente Zitrusnote hinzu. In Kombination mit dem hohen Kohlensäuregehalt ist der Old Tom weniger süß und deutlich frischer, was mir besonders für wärmere Tage gut gefällt. Leider wirkt der holzige Abgang in dieser Kombination etwas unrund, weshalb das Schweppes Dry Tonic den Test knapp gewinnt.
Eine Empfehlung von Uta Stobbe habe ich natürlich auch getestet. Das Schweppes Pink Pepper Tonic harmoniert ebenfalls optimal mit ihrem Gin. Die feine Süße des Tonics macht das Getränk frisch und eine leicht süße und würzige Note des Rosa Pfeffers ist zu erkennen ohne den Gin zu überdecken.


Wo kann ich den Stobbe 1776 Old Tom Gin kaufen?

Alle vier Linien können im Online-Shop von Stobbe bestellt werden. Der fassgelagerte Old Tom Gin ist für 39 € (78 €/1 l) zu erwerben.


Zusammenfassung

  • ältester bekannter deutscher Gin
  • Kombination aus Old Tom und Reserve Gin
  • Süße und Holz dominieren
  • sowohl pur als auch als GT gut zu genießen


Bewertung des Stobbe 1776 Old Tom Gin

Holz und Süße harmonieren in diesem Gin hervorragend. Das Geschmacksbild wird um weitere Aromen ergänzt und unterstützt ohne die Balance zu stören. Der Stobbe 1776 Old Tom lässt sich sowohl pur als auch in diversen Tonic-Kombinationen genießen.
Mit 39 € für eine Flasche liegt der Gin leicht über dem durchschnittlichen Marktpreis, ist jedoch aufgrund der Lagerung und der hohen Qualität durchaus gerechtfertigt.

Genuss: 9/10
Preis-Leistung: 9/10


Danksagung

Ich danke Uta und Andreas für die Bereitstellung der Probe! 
Die Bewertung des Gins wird dadurch nicht beeinflusst und erfolgt nach eigenem Ermessen.


Kennzeichnungspflicht

Laut Telemediengesetz §6 bin ich dazu verpflichtet diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen.
Bei den platzierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Die Einnahmen daraus werden
für den Blog eingesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.