Wild Gin

Der Wild Gin ist das Produkt der Zwischenbegrünung in den Weinbergen des Weingut Escher. Einige Winzer setzen diese Zwischenbegrünung zur Verbesserung der Bodenqualität in den Weinbergen ein. Und bei Escher entsteht daraus nunmal der Wild Gin.

Eine Flasche Wild Gin vor einem Feld voller Blumen

Harte Fakten

NameWild Gin
ArtNew Western Dry Gin
DestillateurMarkus Escher
Herkunft Deutschland, Schwaikheim
Stärke42%
Inhalt0,5l
Homepage https://www.wein-escher.de/wild-gin/

Herstellung

Familie Escher betreibt seit den 60er Jahren ein Weingut in Schwaikheim bei Stuttgart. Bis heute wurde die Anbaufläche stetig erweitert und die Qualität gesteigert. So wurden die Weine in den vergangenen Jahren stets mit hohen Punktzahlen und der Betrieb selbst mit der Auszeichnung „Hervorragendes Weingut“ belohnt. Einer der vielen Faktoren der Qualitätssteigerung ist die Zwischenbegrünung der Weinberge. Diese naturnahe Bewirtschaftung verhindert beispielsweise Bodenverdichtung und Erosion.
Markus Escher sammelt in genau dieser Zwischenbegrünung der eigenen Weinberge Wildkräuter und weitere Naturgewächse für die Herstellung des Wild Gin. Diesen und auch den GinSTR, der einigen Lesern aus einem meiner früheren Testberichte bekannt sein dürfte, stellt er in der vom Opa vererbten Destille her. Zu je 150l pro Brennvorgang werden jedes Jahr nur eine begrenzte Zahl des Wild Gin produziert.
In jedem Jahrgang werden die Zutaten nach der Weinlese im Herbst per Hand gesammelt und die Stile von den Blättern und Blüten sorgfältig getrennt, um ungewollte Bitterstoffe zu vermeiden. Nach der Destillation ruht der Gin für ganze drei Monate, bevor er auf die Trinkstärke von 42% herabgesetzt wird. Auf Filtration wird dabei bewusst verzichtet, damit selbst feinste Aromen erhalten bleiben.


Design

Der Gin ist in einer schwarz gefärbten Steingutflasche abgefüllt, die ihn vor Licht schützt. Ein Kunststoffkorken mit Holzkopf verschließt die Flasche. Eine Banderole, auf der das Logo des Weinguts Escher und die Worte „handgemacht“ und „Einzelstück“ zu lesen ist, versiegelt sie. In großen, weißen Buchstaben mit goldener Schattierung ist der Name des Gins per Siebdruckverfahren aufgetragen. Der Namenszusatz „Wildsammlung Weinberg“ gibt bereits einen Hinweis auf die Zutaten des Destillats. Alkoholgehalt, Füllmenge und die Herkunftsregion „Württemberg“ vervollständigen die Informationen auf der Vorderseite. Auf der Rückseite ist die ansprechend gestaltete Geschichte des Gins vom Weingut bis zum Glas des Kunden, der den Gin genießen darf, illustriert. Selbst die Umrandung des Barcodes ist einem kleinen Feld aus Gräsern und Kräutern nachempfunden.


Nosing

Wie der Name schon verspricht stehen im Geruch die Wildkräuter stark im Vordergrund. Eine süßlich-würzige Note, die mich an Koriandersamen erinnert, gesellt sich ihnen hinzu. Ich nehme auch etwas Wacholder wahr – dieser steht aber eindeutig nicht im Mittelpunkt. Weiterhin sind dezente florale Aromen zu erkennen. Im Nachklang rieche ich eine leichte, würzige Schärfe.


Tasting

Der Eindruck bestätigt sich am Gaumen: die Wildkräuter bestimmen das Geschmacksbild. Die an Koriander erinnernden und floralen Akzente treten etwas den Hintergrund. Im Abgang kommt recht spät eine überraschende Würze mit leichter Schärfe.

Bekannte Zutaten des Wild Gin sind Wacholder, Melisse, Goldhafer, verschiedene Brenneselarten, Lavendel, Luzerne, Rispe, Rosmarin, Löwenzahn, Schafgarbe und Vogelmiere. Alle weiteren Zutaten bleiben das Geheimnis der Familie Escher.


Trinkempfehlung

Aufgrund der Dominanz der Wildkräuter probierte ich zunächst einen GT mit Mediterranean Tonic. Diese Kombination ist nicht mein persönlicher Favorit, da sich die heimischen und südländischen Kräuter im Glas konkurrierten.
Ein Indian Tonic passte meiner Meinung nach besser zum Wild Gin. Besonders die feinen floralen Akzente, aber auch die Kräutervielfalt entfaltet sich besser und wird durch die leichte Süße des Tonics unterstützt.


Wo kann ich den Wild Gin kaufen?

Eine Flasche des Wild Gin ist für 39,00€ (78,00€/1l) im Online-Shop des Weinguts Escher erhältlich. Achtung: Durch die Jahrgangslimitierung ist der Gin nicht unbegrenzt verfügbar!


Zusammenfassung

  • Gin aus Deutschland
  • Handarbeit
  • Zutaten aus den eigenen Weinbergen
  • Kräuter und Blüten dominieren

Bewertung des Wild Gin

Bei Markus Escher kommen bewusst nur heimische, aus den Weinbergen stammende Kräuter und deren Blüten zum Einsatz. Diese ergeben ein teilweise ungewohntes, aber sehr interessantes Geschmacksbild. Gerade für den geübten Gaumen gibt es beim Wild Gin neue Eindrücke zu gewinnen! Wacholder bleibt im Hintergrund und kontrahiert den dominanten Kräutern nicht.
Der Preis von 39€ pro Flasche liegt leicht über dem Durchschnitt. Die höheren Kosten für eine Steingutflasche und der enorme händische Arbeitsaufwand bei der Verarbeitung der Zutaten machen ihn jedoch vertretbar.

Genuss: 8/10
Preis-Leistung: 7/10


Danksagung

Ich danke Markus für die Bereitstellung der Probe! 
Die Bewertung des Gins wird dadurch nicht beeinflusst und erfolgt nach eigenem Ermessen.


Kennzeichnungspflicht

Laut Telemediengesetz §6 bin ich dazu verpflichtet diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen.
Bei den platzierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Die Einnahmen daraus werden
für den Blog eingesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.